Sportlerehrung 2019:Mit tollem Spirit gegen die große Konkurrenz

Der HSV Warberg/Lelm ist besser als Werder Bremen – zumindest bei den C-Juniorinnen, die bei der Verbandsmeisterschaft Fünfte wurden.

Es hat etwas vom „kleinen gallischen Dorf“ – wobei, beim HSV Warberg/Lelm müsste selbstverständlich von Dörfern die Rede sein. Denn was die Handball-C-Juniorinnen im Vergleich mit weit größeren und finanziell potenteren Nachwuchsabteilungen aus Bremen, Hannover, Oldenburg und Co. geleistet haben, ist aller Ehren wert.

Es fing alles in der Vorrunde zur Oberliga an: Mit 6 Siegen in 6 Spielen und 182:88 Toren demontierten die HSV-Mädels ihre Konkurrenz regelrecht – und sicherten sich so ihren Startplatz in der Oberliga. Dort wurde der Wind schon rauer. Der HSV gewann 7 seiner 12 Partien und landete auf Platz 3 – somit ging es weiter zum „Best of Six“, der Verbandsmeisterschaft.

„Das wir unter den besten sechs Mannschaften Niedersachsens stehen, ist ein großer Erfolg“, erklärt HSV-Trainer Marius Gronde. Seine Mannschaft schloss das Turnier als Fünfter ab – und landete damit noch vor dem SV Werder Bremen. Noch stolzer als über das Erreichte sei er aber über die Entwicklung seiner Schützlinge.

Speziell der Teamspirit sei einzigartig gewesen, auch die Eltern hätten unglaublich viel Unterstützungsarbeit geleistet. So steht auch für seinen Trainerkollegen Max Gutzeit absolut fest: „Das ist die beste Mannschaft, die ich bisher trainieren durfte.“

Quelle: Braunschweiger Zeitung vom 23.10.2019

Share Button

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://hsv-warberg-lelm.de/sportlerehrung-2019mit-tollem-spirit-gegen-die-grosse-konkurrenz/